Moxa


Moxa bei Beckenendlage (BEL)

 

Die Moxibustion (Moxa) ist eine Methode der TCM (Traditionelle chinesische Medizin) in der Regel ohne Nadeln, bei der mit Moxakraut (getrockneter Beifuß) gearbeitet wird. In Form einer Zigarre wird das Moxakraut erhitzt und damit im sicheren Abstand ein bestimmter Punkt an der kleinen Zehe erwärmt. Durch diesen Impuls kommt es meist zu vermehrten Bewegungen des Kindes (bis zu 24 Stunden lang), in deren Verlauf sich das Kind häufig von selbst in Schädellage dreht. Diese Drehung erfolgt meist in der Nacht, wenn Mutter und Kind sich entspannen.

 

Zwischen der 33+0 und max. 35+6 Schwangerschaftswoche wird im Abstand von 2 Tagen höchstens 3-mal mit Moxa behandelt.

 

Bitte mitbringen:

 

    etwas zu trinken und vorher etwas essen, die Behandlung sollte nicht mit leerem Magen stattfinden

 

    Mutterpass und Krankenkassenkarte